Krebs

Weltkrebstag 2017

Im Jahr 2000

Der erste Weltkrebstag wurde im Rahmen der Charta von Paris auf dem Weltgipfel gegen Krebs im neuen Jahrtausend ins Leben gerufen. Dem Krebs sollte mehr Aufmerksamkeit verschafft werden; er sollte in den Köpfen der Menschen präsenter werden. 17 Jahre später bleibt dieser Auftrag unverändert. Dieses Jahr wird der Weltkrebstag wieder unter dem Motto "Wir können. Ich kann." stehen und zeigen, wie jede Person – in Gemeinschaft oder als Individuum – ihren Anteil zur Bekämpfung der globalen Volkskrankheit Krebs leisten kann.

Wir können. Ich kann. Die Aktivitäten von Bayer im Kampf gegen den Krebs.

Zum Weltkrebstag 2017 äußert sich Robert LaCaze zur Bedeutsamkeit der Forschung bei der Erkennung neuer Krebsbehandlungen und über Wege die weltweite Patientengemeinschaft zu mobilisieren.

Q: Welches sind die größten Herausforderungen, mit der wir bei der Erforschung und Behandlung von Krebs heute konfrontiert sind?
A:Wir haben in den letzten zehn Jahren große Fortschritte bei der Entwicklung neuer Krebsbehandlungen gemacht. Patienten leben heute länger und besser, aber noch immer fehlen praktikable Behandlungsoptionen für viele von ihnen. Angesichts unserer alternden Bevölkerung wird die Häufigkeit von Krebserkrankungen zunehmen und uns vor eine enorme Herausforderung stellen. Krebs ist eine sehr heterogene Krankheit mit fast 100 verschiedenen Arten und beeinträchtigt jeden Patienten auf eine andere Weise. Während des Krankheitsverlaufes kann sich der Krebs verändern und behandlungsresistent werden. Dieser ungedeckte medizinische Bedarf treibt uns an, neue Behandlungen zur Krebsbekämpfung zu finden und zu entwickeln.

Q: Wie unterstützen Sie Patienten die an Krebs erkrankt sind?
A: Ebenso wichtig wie die Forschung in unseren Laboren ist die tägliche Arbeit von Bayer und anderen, die hilft, das Leben der Patienten und Patientinnen zu verbessern und sie in ihrem Kampf gegen den Krebs zu stärken. Wir wollen Menschen helfen zu verstehen, wie sie ihr Krebsrisiko senken können, aber wir wollen auch dazu beitragen, dass Patienten Zugang zu wichtigen Krebsmedikamenten haben. Wir glauben, dass jeder sein Bewusstsein für Krebs stärken kann und auch helfen kann Aufmerksamkeit in seinem Umfeld zu schaffen.

Q: Was unternimmt Bayer als Teil der globalen Gemeinschaft zur Bekämpfung der Volkskrankheit Krebs?
A: Bayer ist Teil der Initiative Access Accelerated zur Bekämpfung nicht-übertragbarer Krankheiten und eine Säule der gemeinsamen Industrie-Initiative ist die City Cancer Challenge (C/Can) der UICC (Internationale Organisation zur Erforschung, Prävention und Behandlung von Krebserkrankungen). C/Can wird mit mehreren Pilotprogrammen starten, die auf die Entwicklung von effektiven und nachhaltigen Krebsbehandlungen in ausgewählten einkommensschwachen Städten ausgerichtet sind. Die Bekämpfung der Volkskrankheit Krebs und das Erreichen der Ziele für nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen sind nur möglich, wenn Industrie, Regierungen und Nichtregierungsorganisationen als starke Partner agieren. Dies ist nur ein Beispiel für unser Engagement und für unsere Aktivitäten, um die globale Gemeinschaft zu unterstützen.

Wie es mit der Krebsbehandlung weitergeht

Geschätzte 33 Millionen Menschen weltweit leben derzeit mit einer Krebserkrankung, und es gibt jedes Jahr 8,2 Millionen Todesfälle durch Krebs – es stirbt also alle 4 Sekunden ein Mensch an Krebs. Aber es gibt Hoffnung.

Patienten helfen Patienten

Egal wie schnell und wie viele neue Krebsmedikamente entwickelt und auf den Markt gebracht werden - diese Bemühungen wären vergeblich, wenn Patienten nicht genug über Krebs wissen und nicht wissen, wann sie Hilfe suchen sollen. Erfahren Sie mehr von zwei Patientenbotschaftern, die ihre Erlebnisse teilen, um zur Aufklärung beizutragen und anderen Menschen in der gleichen Lage Mut zu machen.

Ken Mastris, Vorsitzender Europa Uomo und Prostatakrebsbetroffener
Ken Griffey Sr., Baseball All-Star, und Männer.reden.jetzt Botschafter