Kongress der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie (ESC) 2018

Die Radiologie bei der Behandlungsplanung für Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Kongress der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie (ESC) 2018

Expertinnen und Experten aus aller Welt kommen vom 25. bis 29. August 2018 in München zusammen, um am weltweit größten kardiovaskulären Kongress teilzunehmen. Ausgerichtet wird er von der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie (European Society of Cardiology, ESC).

Herz-Kreislauf-Erkrankungen umfassen Erkrankungen des Herzens und der Blutgefäße; sie sind weltweit die häufigste Todesursache. Als Folge der alternden Weltbevölkerung steigt außerdem – unter anderem – die Prävalenz von Herz-Kreislauf-Erkrankungen, einhergehend mit einem erhöhten medizinischen Bedarf an geeigneten Behandlungen und weiteren Kosten bei ohnehin hohem Kostendruck in den Gesundheitssystemen.

Auf einen Blick: Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Der ESC-Kongress widmet sich der Verbesserung der Behandlung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Wir von Bayer werden auch über die klinische Entwicklung innovativer Medikamente und Technologien bei Bayer berichten und erläutern, wie diese die wachsende Belastung durch Herz-Kreislauf-Erkrankungen lindern und Menschen mit hohem medizinischem Bedarf helfen können.

„Es gibt noch viel zu tun, um das Leben von Menschen mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu verbessern. Bei Bayer wollen wir erforschen, wie unsere Therapien jenen Patientinnen und Patienten zugute kommen können, denen derzeit nur begrenzte Behandlungsmöglichkeiten zur Verfügung stehen. Wir freuen uns darauf, die neuesten Ergebnisse aus unserem klinischen Entwicklungsprogramm auf dem ESC-Kongress 2018 vorzustellen und uns mit anderen Teilnehmerinnen und Teilnehmern auszutauschen.“

Dr Martin van Eickels, Senior Vice President, Medical Affairs, Bayer

Eine erfolgreiche Behandlung beginnt mit einer genauen Diagnose

Eine zeitnahe und genaue Diagnose von Herz-Kreislauf-Erkrankungen ist entscheidend für die Weiterbehandlung der Patienten. Wir alle wissen, dass Menschen mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen medikamentös behandelt werden können, aber wie wählt ein Arzt die richtige Behandlung für die betroffene Person aus?

Radiologen und Kardiologen spielen hierbei eine wichtige Rolle. Ihre Arbeit legt die Grundlage für das Krankheitsmanagement:

  • Diagnose: Der Einsatz medizinischer Bildgebung wie Ultraschall, MRT oder CT hilft bei der genauen Diagnose von Erkrankungen des Herzens wie der koronaren Herzkrankheit (KHK).
  • Behandlung: Eine zeitnahe und korrekte Diagnose hilft dem Arzt, den richtigen Behandlungsplan für die betroffenen Patienten aufzustellen und so die Versorgungsqualität zu verbessern.
  • Management: Radiologen sowie Kardiologen können den Krankheitsverlauf überwachen, das Therapieansprechen des Patienten beurteilen, sowie andere Krankheiten frühzeitig erkennen.

Dr. Stephan Achenbach, Leiter der Kardiologie an der Universität Erlangen und neu gewählter Präsident des ESC, nennt entsprechend die Zusammenarbeit zwischen Kardiologie und Radiologie als eine seiner Kernphilosophien zum Wohle der Patienten6.

 

Weltweit werden jährlich mehr als 110 Millionen radiologische Untersuchungen durchgeführt. Ein Drittel davon entfällt auf die kardiologische Bildgebung.7

"Der ESC-Kongress 2018 bietet eine ausgezeichnete Bühne für die neuesten Entwicklungen im Herzbereich – von der Diagnose bis zur Versorgung. Die kardiale MRT ist wichtig für die zeitnahe und korrekte Diagnose einer Reihe von Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie der koronaren Herzkrankheit, um nur eine zu nennen. Wir arbeiten auch weiter mit wissenschaftlichen Partnern zusammen, um neue Erkenntnisse zu gewinnen, die die diagnostische Genauigkeit steigern und so zu besseren Ergebnissen für die Patientinnen und Patienten führen."

Dr. Thomas Balzer, Head Medical & Clinical Affairs Radiology at Bayer

Zwei Arten kardialer Bildgebungsverfahren:

Kardiovaskuläre Magnetresonanz (Herz-MRT)

Was ist das?
Die Methode ist auch bekannt unter dem Namen Herz-MRT. Die Technik liefert qualitativ hochwertige Bilder der verschiedenen Teile des Herzens, und ermöglicht die Beurteilung von Funktion und Struktur des Herz-Kreislauf-Systems. Es handelt sich um ein Verfahren, das ohne ionisierende Strahlung arbeitet und auf den gleichen Prinzipien wie die MRT basiert, aber für den Einsatz im Herz-Kreislauf-System optimiert ist. 

Was sieht man?
Bei manchen Herz-MRTs wird ein Kontrastmittel injiziert, um die Blutgefäße sichtbarer zu machen. So zeigt sich die Blutversorgung des umliegenden Gewebes, und ob Entzündungen oder Narbenbildung vorliegen.



Computertomographische Koronarangiographie (CTCA)

Was ist das?
Die Angiographie ist die Röntgenaufnahme von Blutgefäßen mit einem Kontrastmittel, das in die Blutbahn des Patienten injiziert wird. Ein CTCA-Scan nimmt Bilder der Herzkranzgefäße auf, die das Herz mit Blut versorgen.

Was sieht man?
Die Bilder zeigen, ob sich die Herzkranzgefäße durch Plaqueansammlungen verengt haben. Plaques bestehen aus verschiedenen Substanzen wie Fett, Cholesterin und Kalzium, die sich in den Arterien ablagern können.  Plaques, die sich im Laufe der Zeit aufbaut, können die Durchblutung reduzieren oder in einigen Fällen vollständig blockieren.



Die Weiterentwicklung der kardialen Bildgebung zielt immer darauf ab, den besten Weg zur medizinischen Versorgung der Patientinnen und Patienten zu finden. Die Gesellschaft für kardiovaskuläre Magnetresonanz (Society of Cardiovascular Magnetic Resonance, SCMR) hat eine Datenbank aus über 65.000 CMR-Untersuchungen zusammengestellt, um den Einsatz von CMR bei der Diagnose und Überwachung von Patientinnen und Patienten mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu fördern. Der Name des Registers ist SPINS und steht für "The Clinical Impact of Stress CMR Perfusion Imaging in the United States", auf Deutsch: "Die klinischen Auswirkungen von Stress-CMR-Perfusionsbildgebung in den USA". "Stress CMR Perfusionsbildgebung" ist ein weiterer Begriff für CMR-Bildgebung.

Bayer ist an dieser Initiative beteiligt.8 Es geht darum, CMR-Expertinnen und Experten Einblicke in die Auswirkungen von CMR auf die Patientenversorgung zu geben, um letztendlich die Behandlung zu verbessern. Dr. Raymond Kwong wird auf dem diesjährigen ESC-Kongress einige wichtige Erkenntnisse aus dem SPINS-Register vorstellen:

"Im Jahr 2015 starben weltweit fast 9 Millionen Menschen an der koronaren Herzkrankheit, der häufigsten Form der Herzkrankheit. Gadolinium-verstärkte Stress-MR-Perfusionsbildgebung bietet eine ausgezeichnete diagnostische Genauigkeit bei koronarer Herzkrankheit und negativen klinischen Ereignisraten. Ich freue mich, die neuesten Ergebnisse des SPINS - SCMR Registers auf dem ESC-Kongress 2018 präsentieren zu können. Die Daten stammen aus verschiedenen Zentren der USA und liefern einen praxisnahen Beweis für die Nützlichkeit der Stress-Herz-MR."

Dr. Raymond Y. Kwong, Direktor Cardiac Magnetic Resonance Imaging und Associate Professor, Harvard Medical School, Boston, USA

Wie kann ich Bayer auf dem ESC folgen?

Sie können Bayer auf der diesjährigen ESC hier auf unseren Social-Media-Kanälen folgen: Facebook, LinkedIn und Twitter:

 

Sources:

1 World Health Organization, Cardiovascular diseases (CVDs) Last accessed August 2018
2 Ibid.
3 Global Health Estimates 2016: Deaths by Cause, Age, Sex, by Country and by Region, 2000-2016. Geneva, World Health Organization; 2018
4 WebMD, What Is an MRI? Last accessed August 2018
5 WebMD, What is a CT Scan? Last accessed August 2018
6 Aunt Minnie, Imaging pioneer Achenbach secures Europe's top cardiac post Last accessed August 2018
7 MedlinePlus, Imaging and radiology Last accessed August 2018
8 ClinicalTrials.gov, Clinical Impact of Stress CMR Perfusion Imaging (SPINS), Last accessed August 2018