Frauengesundheit

Gynäkologische Therapie

Menstruationsstörungen, schmerzhafte Regelblutungen, Endometriose, Myome – gynäkologische Erkrankungen können das Wohlbefinden und die Lebensqualität von Frauen erheblich beeinträchtigen. Diese Erkrankungen können ihren Ursprung in Störungen des Hormonhaushalts haben.

Bayer bietet seit vielen Jahren wirksame Hormonpräparate zur Behandlung gynäkologischer Erkrankungen und wird auch künftig an der Entwicklung innovativer Medikamente arbeiten, um die Lebensqualität betroffener Frauen wiederherzustellen.

Akne-Therapie

Eine vermehrte Bildung männlicher Sexualhormone (Androgene) bei Frauen kann beispielsweise zu Akne, Hirsutismus (Körper- und Gesichtsbehaarung vom männlichen Typ) und androgenetischer Alopezie (Haarausfall vom männlichen Typ) führen. Diese Erkrankungen sind für die betroffenen Frauen nicht nur aus kosmetischen Gründen belastend, sie gehen auch häufig mit Störungen des Menstruationszyklus oder der Entwicklung von Eierstockzysten einher. Bei Frauen mit erhöhten Androgenspiegeln ist das Risiko für Unfruchtbarkeit erhöht.

Ein Hormonpräparat mit den Wirkstoffen Cyproteronacetat (CPA) und Ethinylestradiol kann zur Behandlung von Akne eingesetzt werden. Die antiandrogene Wirkung von CPA wird zur zuverlässigen Behandlung von Androgenisierungserscheinungen wie Akne eingesetzt. Neben dem beschriebenen antiandrogenen Effekt wirkt das Gestagen CPA auch empfängnisverhütend. Die zusätzliche Anwendung hormoneller oder anderer Kontrazeptiva zur Verhütung ist nicht notwendig.

Endometriose und Myome

In Forschung und Entwicklung konzentriert sich Bayer auf gynäkologische Erkrankungen wie Endometriose und Myome (uterine Fibroide), die die Lebensqualität ernsthaft beeinträchtigen können und für die es noch keine befriedigende medikamentöse Therapie gibt. Ein Medikament zur Behandlung von Endometriose wurde 2010 in Europa eingeführt. Es ist bereits auch in einigen Ländern in Lateinamerika und der Region Asien-Pazifik zugelassen.

Hinweis für Patienten

Jeder Körper reagiert anders auf Medikamente. Deswegen können wir Ihnen nicht sagen, welches Medikament für Sie das richtige ist. Bitte fragen Sie Ihren Arzt.